Second Elements - Google Premier Partner SEM Agentur
#Performance
für SEA & SEO
040-410 09 05 90

Wann ist ein Backlink gut und wie baue ich hochwertige Links auf?

Fabio Jung
Geschrieben von Fabio Jung
Wann ist ein Backlink gut und wie baue ich hochwertige Links auf?

Ein Backlink ist ein Link von einer externen Seite zur eigenen Domain und ist aus Sicht der Suchmaschine als „Empfehlung“ zu verstehen. Denn wer sich die Mühe macht ein Text, ein Bild oder andere Elemente zu verlinken, muss die Seite ja prinzipiell gut finden. Der Gedankengang mag im Kern zwar die richtige Intention beinhalten, jedoch ist Google im Jahr 2018 weit entfernt von jeglichem Pragmatismus im Hinblick auf die Bewertung einer Website und Ihres Linkprofils. Gerade deshalb sollten beim Linkbuilding mehrere Faktoren berücksichtigt werden. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen die erwähnten Faktoren etwas näher bringen und einen Ausblick geben, wie man hochwertige Backlinks aufbauen kann.

Die eigenen Stärken kennen

Bevor Linkbuilding aktiv betrieben wird, sollte zunächst das eigene Linkprofil analysiert werden. Denn nur wenn der Ist-Zustand erarbeitet wurde, können Sie darauf aufbauend neue Maßnahmen der Offpage Optimierung durchführen. Speziell für diesen Bereich wurden einige Tools entwickelt, welche zwar mit unterschiedlichen Metriken bewerten, jedoch im Kern sehr ähnlich sind. Die größten Unterschiede sind hierbei meiner Meinung nach die Preise der einzelnen Anbieter.
Essenziell ist dagegen der Zugang zur Google Search Console. Denn mit ihr kann der Seitenbetreiber bereits einige Backlinks ausfindig machen, die später in das Link-Analyse-Tool importiert werden können.

Sollten Sie keinen Zugang zu Tools besitzen, um Ihr Linkprofil zu analysieren, empfehle ich das kostenlose Browser Add-on LRT Power*Trust – PageRank Replacement. Diese Erweiterung gibt Aufschluss darüber, wie groß die Stärke und Vertrauenswürdigkeit der eigenen Domain sind. Wenn Sie ein Budget zur Verfügung haben und gerne ein Analysetool in Anspruch nehmen möchten, so gibt es genügend Alternativen zu den LinkResearchTools, die in etwa den gleichen Funktionsumfang für weitaus weniger Geld bieten.

Nun zu den angesprochenen Werten. Sie setzen sich wie folgt zusammen:

Stärke

  • Setzt sich aus der Stärke und Anzahl der eigenen Backlinks zusammen
  • Kann ein Indikator für Traffic sein

Vertrauenswürdigkeit

  • Setzt sich aus der Vertrauenswürdigkeit und Anzahl der eigenen Backlinks zusammen
  • Domainalter
  • z.B. Universitätsseiten

Besitzt die Domain eine große Vertrauenswürdigkeit, sollten Links aufgebaut werden, die die Stärke anheben und umgekehrt. Die Werte Stärke und Vertrauenswürdigkeit werden miteinander multipliziert.

Ab wann ist ein Backlink gut für die eigene Domain?

Wie bereits erwähnt, ist ein Link immer dann gut, wenn er das eigene Linkprofil im Hinblick auf die beiden genannten Werte verbessert. Doch sich ausschließlich auf diese beiden Werte zu beschränken kann fatale Folgen haben. Im Laufe meiner Tätigkeiten im Bereich des Linkbuildings habe ich sehr viele Seiten gesehen, die scheinbar stark und vertrauenswürdig waren, jedoch sehr offensichtlich aus einem Netzwerk stammen. Prinzipiell gilt: Sieht der Link gekauft aus oder sind die Domains offensichtlich gespiegelt und Teil eines Netzwerks – Lassen Sie die Finger davon! Google hat im Jahr 2014 schon zwei sehr bekannte Linknetzwerke abgestraft.

Was gibt es noch zu beachten?

Bei reinen Textlinks unterscheiden wir zwischen Brand, Compound und Money-Keywords:

  • Brand: Second Elements ← Name des Unternehmens/der Marke
  • Compound: Linkbuilding bei Second Elements ← generisches Keyword und Name des Unternehmens/der Marke
  • Money: Linkbuilding ← generisches Keyword

Auch hier gilt, Sie sollten sich vor der Optimierung des Linkprofils darüber im Klaren sein, wie die Verteilung Ihrer Textlinks aktuell aussieht.

Ausgehende Links berücksichtigen

Die ausgehenden Links von potentiell linkgebenden Seiten sind ebenfalls ein Bewertungskriterium. Zunächst sollten Sie kontrollieren,wieviele Verweise auf der Seite vorhanden sind. Ein Blog z. B. der in nahezu jedem Beitrag auf eine externe Seite verweist, kann von Google als Spam eingestuft werden. Zudem sollte die linkgebende Seite auf Bad Neighbourhood untersucht werden. Hierbei gibt es ebenfalls zwei Kriterien:

  1. Ausgehende Links (Verweise auf Glücksspiel-/Erotikseiten)
  2. Hosting (Liegt auf dem selben Server wie Glücksspiel-/Erotikseiten)

Ausgehende Links können mit dem Tool Screaming Frog geprüft werden. Doch Obacht: Je nach Tool Konfiguration, können Sie mit zu vielen Requests auch herbeiführen, dass die Seite zeitweise nicht erreichbar ist.

Unterseiten granular betrachten

Seit September 2016 bzw. seit der Einführung des Penguin 4.0 Updates beurteilt Google die Domain im Hinblick auf das Linkprofil granular und in Echtzeit. Das heißt im Klartext, dass beim Linkbuilding die tatsächliche Zielseite relevanter wird. Möchte ich z.B. auf den AdWords/Analytics Workshop von uns hinweisen, benutze ich nicht unsere Startseite als Linkziel.

Weisheit: NoFollow schützt vor Strafe nicht!

Lange galt, dass man eine Abstrafung seitens Google umgehen kann, wenn man mit dem Attribut NoFollow auf die eigene Seite verweist. Dies ist in der Realität jedoch nicht der Fall. Ich habe in der Vergangenheit selbst abgestrafte Seiten gesehen, die ausschließlich über NoFollow-Links in Pressemitteilungen verlinkt waren. Prinzipiell reduziert man durch die Verwendung des Attributs das Risiko – jedoch kann das exzessive Schalten solcher Links ebenfalls zum Sichtbarkeitsverlust führen.

Wie baue ich gute Backlinks auf?

Aus Googles Sicht sollte die eigene Seite mit inhaltlichen Mehrwerten überzeugen,, sodass Verlinkungen durch andere von alleine kommen. Das Zauberwort heißt hier Mehrwert. Aus SEO-Sicht mag das auch sinnig sein, ist allerdings etwas zu einfach gedacht. Gerade bei nischigen Seiten kann es vorkommen, dass man an den Big Playern nicht vorbeikommt, obwohl sie das (Unter)thema nur anschneiden. Vieles kann man zwar selbst durch Forenlinks bewerkstelligen, jedoch wissen auch hier die Admins schon sehr früh Bescheid und entfernen reine “SEO-Links”. Daher sollte man Linkbuilding in Foren nur selbst betreiben, wenn das Linkziel einen wirklichen Mehrwert für die gestellte Frage bzw. für das Thema bietet. Als Unternehmen empfiehlt es sich ebenfalls, sich in der Rubrik „Partner“ auf Websites der Partnerunternehmen zu verlinken. Dies stößt erfahrungsgemäß auf wenig Widerstand und ist zudem authentisch.

Fazit

Ein allgemeingültiges Statement zum Thema Linkbuilding gibt es nicht. Wie zu Anfang erwähnt, sollte jede Maßnahme auf die eigene Website zugeschnitten sein. Und dies gilt nicht nur in der Offpage Optimierung, sondern für beide Search Kanäle (SEA und SEO) in ihrer Gesamtheit.



Was können wir für Sie tun?

Ob ganzheitliche SEO und SEA Betreuung, Consulting, Workshops oder einzelne Dienstleistungen: Wir unterstützen Sie maßgeschneidert so, wie Sie es brauchen und wünschen. Wir freuen uns darauf, Ihre Situation, Anforderungen und Ziele mit Ihnen zu besprechen - und Sie mit Leistung und Resultaten zu begeistern!

Kontakt aufnehmen